Bedrohung der Oromo Liberation Front zwingt Schwestern die Station in Sakko zu verlassen

Die katholische Missionstation von Sakko existiert dort seit 98 Jahren und befindet sich in einem Tal umgeben von Bergen und Wäldern. Mehr als 95% der Menschen sind für ihre Gesundheitsvorsorge und Bildung auf den Dienst der Helpers of Mary angewiesen. Der Ort liegt 650 km westlich von der Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba, entfernt.

Die Marys versuchen seit ihrer Ankunft im Jahr 1998 den Bedürfnissen der Menschen durch Hausbesuche, das Patenschaftprogramm, präventive und heilende Gesundheitsdienste, Berufsausbildung und Praktika, Glaubenssozialarbeit und Frauenförderung gerecht zu werden. Die Schwestern arbeiten selbstlos in Zeiten von Herausforderungen; sie erlebten jeden Ausbruch von Epidemien wie Cholera und Malaria ohne angemessene Maßnahmen zu ihrem eigenen Schutz, und bei dieser gegenwärtigen schrecklichen Corona-Virus-Pandemie schränken die Schwestern ihren Dienst für die Bedürftigen nicht ein.

In einem Überfall im März 2020 von gewalttätigen Rebellen auf die Station, wurde jegliches Hab und Gut gestohlen und die Räume verwüstet. Daraufhin sind die Schwestern nach Dembi Dollo geflohen, von wo aus sie jetzt täglich zur Station nach Karro und Sakko fahren um ihre Arbeit, insbesondere in den Schulen und Kinderheimen, fortzusetzen.

Für die Einrichtung einer neuen Unterkunft benötigen die Helpers of Mary dringend unsere Hilfe.


Schwerpunktthemen
Kinder
Afrika

In Bildern

Ort des Hilfsprojektes