Gefördertes Projekt 2018 NCL-Stiftung

Rund 700 Kinder sind in Deutschland von der Kinderdemenz ‚NCL‘ (Neuronale Ceroid Lipofuszinose) betroffen – weltweit sind es 70.000. Bei den betroffenen liegt ein Gendefekt vor. Dieser führt dazu, dass die Nervenzellen nach und nach absterben. Erblindung, Demenz, motorische Probleme und Epilepsie sind nur einige Symptome, die auftreten. Kaum eine Kind wird über 30 Jahre – denn die Krankheit ist bisher nicht heilbar.

Neben der Informationsarbeit bei Medizinern, um die Rate an Fehldiagnosen zu reduzieren, setzt sich die NCL-Stiftung für die Erforschung dieser Kinderkrankheit ein. Speziell geht es bei dem von uns geförderten Projekt darum, einen bestimmten Stoff zu isolieren, der scheinbar verantwortlich sein kann, dass es schon bei Kindern zu Demenz kommt. Wenn sich dieses bestätigt, wäre es ein Durchbruch für die Behandlung von an Demenz erkrankten Kindern.