Kinderheim ‚Bal Bhavan‘ Helpers of Mary

Das Mutterheim Bal Bhavan der Society of the Helpers of Marys ist kurzfristig in eine prekäre Notlage geraten. Das indische Parlament hat eine Verfügung erlassen, dass private Kinderheime zukünftig einen bestimmten Standard erfüllen müssen, um diese betreiben zu können. Die Alternative sind die längst überfüllten staatlichen Heime, deren Standard deutlich unter dem des Heimes der Schwestern liegt und demnach oft die Entlassung der Kinder zurück auf die Straße bedeuten würde.

Zur Sachlage: Bisher lebten 160 Kinder in einem großen Haus gemeinsam. Es gab einen sehr großen Saal indem, wie in ganz Indien, das ganze Leben stattfindet.  Abends wurden Schlafmatten ausgerollt, am Morgen wieder zusammengerollt und dann wurde auf dem Boden gefrühstückt. Nach der Schule wurden auf dem Boden Schularbeiten gemacht usw. So ist es in Indischen Familien überall Brauch. Möbel sind in der Unter- und Mittelschicht eher die Ausnahme.

Die Schwestern mussten nun das alte Kinderheim abreißen lassen und sind mit dem Neubau beschäftigt. Der Neubau für die ca. 160 Mädchen wird etwa  900.000,00 Euro kosten. Die Schwestern haben von Organisationen in Indien bereits über 300.000,00 Euro Spendengelder sammeln können. Kinderherzen und Brot für die Welt werden voraussichtlich ca. weitere 350.000,00 Euro bezuschussen können. Es bleibt immer noch ein großer Bedarf offen.

Die staatlichen Auflagen sind bis zum Jahresanfang 2019 zu erfüllen, sonst müssten die Kinder das Haus der Schwestern verlassen. Darum setzen die Schwestern all ihre Kräfte ein, um dies zu verhindern. Die Kinder leben teilweise seit über 15 Jahren bei den Schwestern – welche sozusagen ihre liebevollen Eltern sind. Im Augenblick sind die Kinder notdürftig mit den Schwestern zusammen untergebracht.

Unser finanzieller Einsatz 2018: 39.000 Euro für die Inneneinrichtung der neuen Kinderräume. Dies sind z.B. die durch die neuen Auflagen geforderten Stockbetten, Matratzen, Stühle und Tische.

In Bildern