Hilfe für Abdullah

Der zweijährige Abdullah leidet an einer lebensbedrohlichen Darmkrankheit. Über unser »Netzwerk Syrienhilfe«, begründet von dem CDU-Politiker Dieter Dombrowski, Dr. Ernst Pulsfort, Mohamad Hassoun und Werner Martini, erreichte uns diese Nachricht im April 2015.

Auf dem Weg aus den Krisengebieten von Aleppo nach Jordanien ging es dem Kleinen so schlecht, dass er in einem jordanischen Krankenhaus behandelt werden musste. Die Ärzte stellten die traurige Diagnose, konnten die Operation aber wegen fehlender Mittel nicht durchführen.

Verzweifelt wandten sich die Eltern an das Netzwerkteam mit der dringenden Bitte um Hilfe für ihr Söhnchen. Der Fall wurde in der Kinderklinik der Charité besprochen und ein Heil- und Kostenplan erstellt, wonach die Charité einen Teil als Eigenleistung erbringen wollte. Das Netzwerkteam sammelte an verschiedenen Stellen Spenden, um den erforderlichen Betrag im Vorfeld bereitstellen zu können.

Außerdem organisierte das Team die notwendigen Transfer- und Visa-Angelegenheiten. Die Überführung nach Deutschland scheiterte jedoch nach vielem Hin und Her an den Behörden vor Ort. Abdullah befindet sich nach wie vor in dem jordanischen Krankenhaus und soll nun in einem zweiten Anlauf nach Berlin kommen. Dieter Dombrowski begleitet Transporte wie diesen persönlich, um die sichere Ankunft der Familien in Berlin zu gewährleisten.

Unser finanzieller Einsatz: 25.000 Euro

Ort des Hilfsprojektes