»Helpers of Mary«

Kindern wieder Kraft und Chancen geben – seit 2013

Den Armen nicht nur Almosen, sondern vor allem Liebe schenken – und ihnen damit das Bewusstsein für ihre Menschenwürde zurückgeben. Das hat sich die »Society of the Helpers of Mary« zur Aufgabe gemacht. Der in Indien beheimatete katholische Orden ist heute in über 55 indischen Stationen sowie vier Stationen in Äthiopien und einer Station in Kenia tätig. In Deutschland ist die relativ kleine Kongregation mit rund 300 Schwestern nicht zuletzt durch die Bartholomäus-Gesellschaft e. V. bekannt geworden, die sie finanziell unterstützt.

Per Hilfe zur Selbsthilfe geben die » Marys« jährlich rund 400.000 Menschen neuen Lebensmut.

Die Eckdaten:

– 3.000 Kinder bekommen ein Zuhause.
– 15.000 Kindern wird eine Ausbildung ermöglicht.
– 200.000 Menschen werden medizinisch versorgt.
– 80.000 Frauen werden in speziellen Programmen unterstützt.
– 3.000 alte Menschen werden betreut

Ihre Spende kommt ohne Umwege bei den notleidenden Menschen in den Elendsvierteln, Waisenhäusern und Leprakolonien an. Die Projekte helfen den Menschen vor Ort, ohne dass sie ihre Selbständigkeit verlieren.

Die Bartholomäus-Gesellschaft zeichnet sich durch extrem niedrige Verwaltungskosten (1,5 %) aus. Und die meisten Mitglieder und Schwestern vor Ort arbeiten ehrenamtlich.

Unsere konkrete Hilfe betrifft …

  • Kinderheime
  • Behandlung und Aufklärung HIV-infizierter Kinder
  • Hospize für Kinder
  • die ärztliche Versorgung
  • Erziehung und Ausbildung

Gemeinsam mit Dr. Ernst Pulsfort, der die Schwestern bereits seit dreißig Jahren in ihrer Arbeit begleitet, unternimmt unser Vorstandsvorsitzender Werner Martini ein bis zwei Mal jährlich die sehr bewegenden Reisen zu den verschiedenen Projekten. Auf eigene Kosten und mit erfülltem Herzen.

Film über die Arbeit der Schwestern: http://www.societyofthehelpersofmary.org/videos.html
(https://youtu.be/MNWuf3XApfk)

Unser finanzieller Einsatz: 25.000 bis 30.000 Euro jährlich

In Bildern

 

Ort des Hilfsprojektes