Gefördertes Projekt 2018 Telefonseelsorge ‚Suizid ist nicht die Lösung‘

Der Wettbewerb »Suizid ist nicht die Lösung« wird jährlich an Berliner Schulen ausgeschrieben. Hilfe zur Selbsthilfe ist der Ausgangspunkt dieser Arbeit der Telefonseelsorge Berlin e. V. und funktioniert in beeindruckender Weise: Kinder zwischen 8 und 18 Jahren entwickeln Vorschläge, wie Kindern in scheinbar ausweglosen Situationen bestmöglich geholfen werden kann.

Einen gefährdeten Jugendlichen im Leben halten, das ist das Ziel der Präventionsarbeit. Und so vielfältig die Gründe oft sind, die einen jungen Menschen mit dem Leben hadern lassen, so differenziert muss auch Prävention versuchen, Hilfen bereitzustellen. Eine Vielzahl von verschiedenen Angeboten ist notwendig, denn was den einen Jugendlichen in seelischer Not erreicht, geht an einem anderen vielleicht gänzlich vorbei.

Folglich wirken die Akteure der Suizidprävention in unterschiedlichen Bereichen: Sie bieten professionelle Krisenintervention, Peer-to-peer Beratung durch ehrenamtliche junge Erwachsene, Beratung am Telefon oder online, Aufklärung an Schulen, Angebote für Angehörige, Öffentlichkeitsarbeit und vieles, vieles mehr.

»Was würdest du jemandem sagen, von dem du weißt, dass es ihm oder ihr richtig schlecht geht?« Sagen kann man das in diesem Wettbewerb mit Worten – in Form eines Gedichts oder einer Kurzgeschichte – aber auch durch ein Foto, ein Video, ein gemaltes Bild oder einen Song. In sieben verschiedenen Kategorien werden aus allen Einreichungen die überzeugendsten ausgewählt und mit einer kleinen Gala im Berliner Kino Zoo Palast geehrt.

Das Engagement, die Kreativität sowie der daraus resultierende Nutzen sind großartig. Mit dem Projektleiter Anselm Lange arbeiten wir seit vielen Jahren zusammen.

Unser finanzieller Einsatz 2016: 2.500 Euro
Unser finanzieller Einsatz 2017: 2.500 Euro
Unser finanzieller Einsatz 2018: 2.500 Euro